Reports

Report

15.05.2011 Von: R.H. Kindermann
 

49. EJ-Kongress in Temeswar

Eine eindrucksvolle Demonstration für das gemeinsame Europa


Am Ende stand das Urteil fest: Der 49. Kongress der European Journalists Association im rumänischen Temeswar war ein voller Erfolg und die Teilnehmer werden sich noch lange an dieses Ereignis erinnern. Höhepunkt war ein von EJ-Präsident Prof. Paolo Magagnotti organisierter Umzug von über 500 Kindern und Jugendlichen aus Schulen der Region Banat. Eine eindrucksvolle Pro-Europa-Demonstration! Ausgehend vom Unirii-Platz liefen die Teilnehmer mit selbst entworfenen Plakaten, Europafahnen und blauen Luftballons durch das Zentrum von Temeswar bis zur „West-Universität“. Dort fand im Anschluss eine simulierte Pressekonferenz mit den Schülern und Europa-Politikern (u.a. dargestellt durch EJ-Vorstandsmitglieder) statt.

Thematisch im Mittelpunkt stand auf dem Kongress die Frage „Welche Zukunft bietet Europa der jungen Generation?“ Experten, darunter der Generalsekretär der deutschen VEJ, Michael Jäger, zeigten die Perspektiven anhand aktueller Studien auf. Voraussetzung für eine gute und wettbewerbsfähige Entwicklung sei vor allem, dass sich Europa aus der gegenwärtigen Schuldenkrise befreie. Eindrucksvoll schilderten Landrat Sven Georg Adenauer, ein Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers und Maria Romana De Gasperi, Tochter des ersten italienischen Ministerpräsidenten nach dem 2. Weltkrieg, ihre Visionen für ein nachhaltiges und vom Bürger akzeptiertes Europa. Im Rahmen des Kongresses besuchten die Teilnehmer das Revolutionsmuseum der Stadt Temeswar, wo im Jahr 1989 der Aufstand gegen das kommunistische Ceausescu-Regime begann. Den Abschluss bildete eine Degustation ausgezeichneter rumänischer Weine auf einem nahegelegenen Weingut. Ein besonderer Dank für die Durchführung des Kongresses geht an den EJ-Präsidenten (der in Temeswar eine Gastprofessur über europäische Kommunikationsstrategien innehat) und an EJ-Generalsekretärin Raluca Nelepcu sowie unsere rumänischen Kollegen.